Gefahr durch Trojaner – die Schlacht um Ihre persönlichen Daten

Trojaner und Datenklau - heute leider Alltag

Trojaner und Datenklau – heute leider Alltag © Antje Delater / pixelio.de

©

Wie bereits aus der historischen Geschichte bekannt, bedeutet der Begriff „Trojanisches Pferd“ bzw. „Trojaner“ in der Regel nichts Gutes. Es wird also etwas Nützliches oder Schönes vorgegaukelt, das jedoch enormen Schaden anrichten kann und es bei entsprechender Nutzung auch anrichten wird.

Was bedeutet der Begriff „Trojaner“ im IT-Bereich?

Trojanische Pferde oder kurz genannt Trojaner sind Programme, die immer eine schädliche Funktion enthalten. Und das meistens erst auf den zweiten Blick. Denn Anwender aktivieren einen Trojaner meist unwissentlich, indem sie sich beispielsweise eine für sie nützliche kostenlose Software downloaden oder einen E-Mail-Anhang öffnen. Sobald dieses geschieht und der Anwender die Erlaubnis zur Installation auf dem jeweiligen Gerät erteilt, startet der Trojaner seine schädlichen Vorgänge. Meistens laufen diese im Hintergrund, ohne bemerkt zu werden.

Wie installiert sich ein Trojaner?

Trojaner entfalten sich nach verschiedenen Mustern und arbeiten grundsätzlich mit Täuschung. Entweder gibt es Programme (oftmals mit einem Dateinamen mit der Endung .exe), die den Trojaner nach einem Start auf dem PC installiert. Daraufhin erscheinen Fehlermeldungen, dass eine bestimmte Datei nicht existent ist, um so das Programm starten zu können. Daraufhin löscht der unbedarfte User dieses für ihn unbrauchbare Programm und bemerkt den Trojaner vorerst nicht. Es gibt jedoch auch clevere Trojaner, die sich in einem nützlichen und brauchbaren Programm verbergen. Sobald dieses installiert wurde, kann es oft einen längeren Zeitraum andauern, bis der Anwender bemerkt, dass sein IT-System infiziert ist. Einige Trojaner installieren sich so auf dem System, dass sie bei jedem Systemstart mit aktiviert werden. Wieder andere starten erst, wenn ein bestimmter Vorgang auf dem IT-Gerät stattfindet.

Welchen Schaden können Trojaner anrichten?

Kurz gesagt: einen immens großen! In der Regel spähen Trojaner nicht nur Benutzerdaten aus, sondern sind auch in der Lage, sämtliche Tastaturfolgen aufzuzeichnen. Alle Daten, die vom Anwender über die Tastatur eingegeben werden, seien es Passwörter oder Benutzernamen, werden gesammelt und nach Login des Users auf zum Beispiel ein Online-Konto unbemerkt an den Autor des Trojaners geschickt. So können auch Online-Banking-Programme überwacht und die Daten an den Hacker übermittelt werden. Er gelangt somit an die für ihn interessanten Daten. Sobald also ein Trojaner Zugriff auf das IT-Gerät hat, ist sein Handlungsspielraum endlos groß und er wird versuchen, die komplette Kontrolle über den PC zu erlangen. Alle Vorgänge auf dem Computer werden so aufgezeichnet und transferiert. Sollte der User auch seine Finanzgeschäfte über den infizierten Computer abwickeln, ist dies besonders gefährlich, da der Trojaner auch Kreditkarten- und Bankdaten versendet. Besonders gefährlich sind die sogenannten Backdoor-Trojaner.

Hierbei handelt es sich um Hilfsprogramme, durch die ein Hacker auf fremde Computer direkt zugreifen und einwirken kann.

Wie kann ich mich und meinen PC vor einem Trojaner schützen?

Grundsätzlich gilt es, keine E-Mail-Anhänge zu öffnen oder Programme auszuführen, bei denen unklar ist, ob sie aus einer sicheren Quelle stammen.

Die Software auf dem PC sollte immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Dies gilt insbesondere für das Betriebssystem und den Internet-Browser. Hacker nutzen gerne bekannte Sicherheitslücken in diesen Programmen, um die Trojaner einzuschleusen. Nutzen Sie also immer die neuesten Updates für Ihre Software inklusive aller notwendigen und aktuellen Patches. Gerade für das Internet und dessen Nutzung sollte immer eine Firewall installiert sein. Sowohl Software- als auch Hardware-Firewalls bringen enorme Vorteile bei der Kontrolle von schädlichem Internetverkehr und halten Trojaner häufig davon ab, auf einen Computer geladen zu werden. Um jedoch wertvolle Daten zu schützen, ist es sicherer, zusätzlich ein Antiviren-Programm oder eines zum Entfernen von Trojanern zu verwenden. Ein solches Programm durchsucht regelmäßig den Computer und stellt sicher, dass sich kein Trojaner auf diesem befindet. Zudem scannt diese Software automatisch alle ausgeführten Programme und Dateien. Jedoch sollte man hier auf bekannte und bewährte Antiviren-Produkte setzen, da es auch kostenlose Software im Internet gibt, die durchaus mit Trojanern infiziert sein kann!

In diesem Sinne: Lassen Sie sich nicht täuschen und sagen Sie Trojanern den Kampf an!

 

 

Eigenes Buch drucken lassen

Buchdruck mit der Gutenberg-Presse

Buchdruck mit der Gutenberg-Presse © Dieter Schütz / pixelio.de

Nicht nur als Geschäftsmann, sondern auch als Privatperson benötigt man des öfteren den Service einer Druckerei. Dabei ist es egal, ob man ein eigenes Buch geschrieben hat, Kunden mit einem Magazin informieren möchte oder einfach nur seine Abschlussarbeit binden lassen möchte.

Vielfältige Auswahlmöglichkeiten

Auf der Webseite von www.buchdruck.de findet jeder genau das, was er sich für sein Druckerzeugnis vorgestellt hat. Als Privatperson kann man seine Diplomarbeiten in Form bringen lassen oder bei seiner eigenen Hochzeit die Gäste mit einer besonderen Hochzeitszeitung überraschen. Vereine haben die Möglichkeit Vereinszeitungen oder auch Festschriften erstellen lassen und als Geschäftsmann können Kataloge in Auftrag gegeben werden.

Die Gestaltungsmöglichkeiten der Druckvorlage

Natürlich möchte jeder mit seinem Druckerzeugnis etwas Besonderes präsentieren und sich so von der breiten Masse abgrenzen. Buchdruck.de ermöglicht hier viele Gestaltungsvarianten. Wählen Sie unter den verschiedenen Umschlagsmaterialien, wie zum Beispiel neben der Standard-Ausführung auch Gewebematerialien. Bei den Druckpapieren haben Sie je nach Verwendungszweck die Wahl zwischen den unterschiedlichsten Papierqualitäten von 80 – 170 g/qm. Entscheiden Sie sich für den normalen Offset-Druck oder für einen hochwertigen Bilderdruck. Selbst bei der Bindung des fertigen Exemplars sind Sie in Ihren Entscheidungen nahezu unbegrenzt frei. Ihnen stehen hier die Variante Taschenbuch ebenso zur Auswahl, wie das hochwertige Hardcover oder die Ringbandbindung. Und selbstverständlich soll Ihr Werk auch noch veredelt werden. Ganz nach Lust und Laune können Sie den Druck lackieren, prägen oder veredeln.

Kalkulation einfach gemacht

Mit dem Kalkulationsrechner auf der Webseite können Sie im Vorfeld die Kosten kalkulieren und sind nicht überrascht, wenn Ihnen die Rechnung ins Haus flattert. Sollten Sie dennoch überrascht sein, dann wahrscheinlich, weil der Preis deutlich unter dem liegt, was Sie sich vorgestellt haben.

Bester Service und schnelle Lieferung

Egal für welches Druckerzeugnis sie sich entscheiden, wir bieten Ihnen immer den besten Service. Auf Wunsch werden die Produkte im Express-Verfahren hergestellt und Ihnen innerhalb von 24 Stunden zugestellt.

Wandern – Auszeit vom Alltag

Die Wanderschuhe stehen bereit

Die Wanderschuhe stehen bereit © berggeist007 / pixelio.de

Lange Zeit war das Wandern als ein Sport für alte Leute verpönt. Dies hat sich aber grundlegend geändert, denn was gibt es Schöneres, als auf zwei Beinen die Natur zu erkunden? Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich beim Wandern um den leichten Spaziergang auf einer Ebene oder um eine anspruchsvolle Tour mit Höhen und Steigungen handelt. Im Grunde genommen benötigt man für das Wandern nicht viel. Oftmals reichen, schon das richtige Schuhwerk und wetterfeste Kleidung. Dies bekommt man entweder beim Fachhändler vor Ort oder im Internet im online Shop von Sportida.de. Alles was das Wandern sonst noch attraktiv macht, bekommt man dort in großer Auswahl. Hier findet jeder das passende Equipment für seinen nächsten Outdoor Wanderausflug. Beim Wandern erkundet man nicht nur die Region rund um seinen Heimatort, sondern entdeckt auch noch so manch andere Sehenswürdigkeit, die man mit dem Auto niemals erreichen würde.

Die Geschichte des Wanderns

Die Geburtsstunde des Wandersports, so wie man ihn heute kennt, schlug bereits im Jahre 1336. Damals bestieg der Italiener Francesco Petrarca gemeinsam mit seinem Bruder den knapp 2000 m hohen Mont Ventoux. Während man früher Wanderungen nur zur Überbrückung von Distanzen nutzte, erfreut sich heute das Wandern einer immer größer werdenden Beliebtheit, denn Wandern kann im Grunde genommen jeder. Sowohl jung als Alt hat die Möglichkeiten die Schönheiten der Natur hautnah zu erleben, denn viele gut markierte Wanderwege erschließen Deutschland, sodass man von der Nordsee bis zu den höchsten Gipfeln der bayrischen Alpen jede Region erkunden kann. Laut Experten sind jedes Jahr rund 20 Millionen Menschen auf den Wander- und Trekkingwegen unterwegs.

Kann jeder wandern?

Diese Frage lässt sich mit einem klaren „JA“ beantworten. Die Sportart Wandern ist vielfältig. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die gemütlich auf Küstenwegen oder im Wald unterwegs sind und auf der anderen Seite findet man die Extrem-Wanderer, die auf Ihren Touren auch zahlreiche Höhenmeter zurücklegen.

Wo kann man wandern?

Wandern kann man überall – auch direkt am Wohnort in einer schönen Gegend. Es gibt natürlich Regionen, die für das Wandern prädisdiniert sind. Dazu zählen Touren durch das Allgäu, das Berchtesgadener Land, die Rhön, der Schwarzwald, der Tegernsee, der Harz, das Tannheimer Tal und viele andere. Hat man alle Regionen in Deutschland durchwandert, dann folgen die Schönheiten der Natur im Ausland.

Chiptuning und die Vorteile

Mit Chiptuning noch mehr erreichen

Mit Chiptuning noch mehr erreichen © Rudolpho Duba / pixelio.de

Wünschen Fahrer sich eine Leistungssteigerung ihres PKWs, dann greifen Sie immer öfter zum Chiptuning. Bei dieser professionellen Form der Leistungssteigerung lassen sich ohne mechanische Eingriffe in den Motor Mehrleistungen von bis zu 30 % erzielen. Die Leistungssteigerung ist hierbei aber nicht das einzige Argument für das Chiptuning. Wenn der Motor perfekt eingestellt ist, dann lassen sich auch Verbrauchsreduzierungen von bis zu 1,5 Liter je 100 km nachweisen.

Was versteht man unter Chiptuning?

Um es einfach auszudrücken, dann lässt sich Chiptuning mit der Düse des Gartenschlauches vergleichen. Ohne eine große Wirkung zu erzielen, kann eine große Menge Wasser durch die Düse laufen, man kann die Düse aber auch optimal einstellen, um mit einem geringeren Wasserverbrauch deutlich mehr Druck zu erzeugen. Jetzt kann man sich auch vorstellen, dass die Arbeit eines Chip-Tuners enorme Feinarbeit bedeutet. Der Chip-Tuner muss versuchen eine individuelle sowie optimale Einstellung für die Steuersoftware zu finden. Er muss also die Leistungen optimieren, ohne den Schutzmechanismus des Motors zu beschädigen oder den Motor zu stark zu belasten. Dazu ist es möglich, Beschleunigungsdämpfer aufzuheben oder Kennfelder der Sensorenwerte anzupassen. Bei optimalem Chiptuning ist eine Mehrleistung mit einem reduzierten Verbrauch deutlich spürbar.

Die Vorteile eines Tuningkits

Mit einem Tuningkit erreicht man nennenswerte Vorteile, wie zum Beispiel

  • bis zu 30 % mehr Leistung
  • bis zu 25 % mehr Drehmoment
  • bis zu 16 % weniger Kraftstoffverbrauch bei gleicher Fahrweise und mehr Leistung
  • eine volldigitale Funktionsweise, die mit modernster Hardware und der aktuellsten Software arbeitet
  • Module des Tuningkits können individuell an jedes Fahrzeug angepasst werden
  • Tuningkits, die den Fahrbetrieb des Wagens erkennen und sich vollautomatisch den Gegebenheiten anpassen
  • Das Tuningkit kann ohne Spezialwerkzeuge von jedem selbst eingebaut werden
  • Die Motorlebensdauer wird durch den Einbau des Tuningkits nicht beeinflusst
  • Gehäuse des Tuningkits ist hochwertig und wasserfest, sodass es sich für jeden Einsatz eignet
  • PKW bleibt diagnosefähig

Weitere Informationen zum Tuningkit Chiptuning erhält man direkt beim Hersteller des Tuningkits. Im Übrigen ist der Shop mit einem Trusted Shop Zertifikat ausgezeichnet, was für mehr Sicherheit beim Bestellvorgang sorgt.

freshsingle – tolle Seite für Singles

Beim Surfen im Netz bin ich heute auf freshsingle aufmerksam geworden. freshsingle.de ist eine Singlebörse die laut eigenen Angaben einsame Singles zueinander führt. Man soll dort neben klassischen Dates aber auch einfach nur neue Freundschaften oder einen Freizeitpartner finden können. Viele werden sich jetzt denken, super, alles schon da gewesen. Doch der kleine, feine Unterschied zu all den anderen Singlebörsen – freshsingle.de wirbt damit, komplett kostenlos zu sein. Also habe ich mich dort mal probehalber angemeldet und die kostenlose Singlebörse freshsingle getestet.

Website von Freshsingle

Website von Freshsingle

Nach einem sehr ausführlichen Registrierungsprozess und der Aktivierung des Accounts, hat man Zugang zum Angebot von freshsingle.de. Die Seite ist übersichtlich gestaltet. Man hat alle Funktionen, die man von der kostenpflichtigen Konkurrenz her kennt. Um mit einer Frau bzw. einen Mann in Kontakt zu treten, ruft man das Single-Profil des anderen freshsingle auf und kann dann über die entsprechende Schaltfläche eine Nachricht verschicken. Das hat bei mir auf Anhieb funktioniert. Wirklich toll, dass es so etwas noch gibt!

Tolle Singlebörse und wirklich zu 100% kostenlos

Mein Fazit: freshsingle ist wirklich zu 100 % kostenlos – ich habe es getestet. Von daher kann ich diese Singlebörse jedem empfehlen. Eine tolle Möglichkeit, um mit anderen Singles kostenlos in Kontakt zu kommen.

Hier geht’s direkt zum Angebot von freshsingle.de