Hurra, es ist ein Junge

London – Fortbestand der Monarchie gesichert. Die Ehefrau von Prinz William, Kate hat einen Jungen zur Welt gebracht. Der Kleine wiegt 3800 g und es soll ihm genau wie der Mutter gut gehen. Der Kleine kam gestern, dem 22.07.13 um 16:24 Ortszeit zur Welt.

Gestern Morgen wurde Kate mit Wehen in die St.-Mary Klinik gebracht. Genau in die Klinik erblickte schon 1982 Prinz William das Licht der Welt.

Auch Prinz Charles zeigte sich hocherfreut über seinen ersten Enkel. Aussagen zufolge, freut er sich schon darauf das Baby bald sehen zu dürfen.

Bisher ließen die Royals noch keinen Namen für den Jungen verlauten. Als Favoriten werden aber die Namen George und James gehandelt. Offiziell hat er den Titel „Prinz of Cambridge“.

Wir wünschen dem kleinen Prinzen und seiner Familie alles Gute. Vergessen sind aber auch die vielen Tausend Babys nicht, die nicht adelig sind. Auch hier wünschen wir den Familien alles Gute zur Geburt des kleinen Erdenbürgers.

Keine Besucher bei Circus Krone

Darmstadt – Endlich passiert mal etwas. Der bekannte Circus Krone wird bei seinem Gastspiel in Darmstadt/Hessen von den Zuschauern mit Ablehnung und Nichtbeachtung gestraft. Selbst 8 Minuten vor Vorstellungsbeginn sind kaum Zuschauer da. Grund sind ganz klar die zahlreichen Verstöße durch Tierquälerei und die Missstände bei der Haltung der Tiere.

Circus Krone keinen guten Stand in Darmstadt 

Bereits im letzten Jahr hatte Darmstadt beschlossen, dass keine Wildtier-Zirkusse mehr eine Genehmigung zum Gastspiel bekommen. Der Circus Krone hatte dagegen geklagt und gewonnen. Nachdem er also seine Zelte aufgebaut hatte und die Vorstellungen unmittelbar bevorstanden, kam das große Erwachen. Es fanden sich kaum Zuschauer ein.

Wildtiere – keine Volksbelustigung 

Zirkusbetreiber, die noch immer auf Wildtiere anstatt anderer Attraktionen setzen, brauchen sich also nicht zu wundern, dass sie mittlerweile vor leeren Rängen spielen. Schon in den Jahren 2010 und 2011 ergaben repräsentative Umfragen, dass zwei Drittel der Zuschauer Wildtiere im Zirkus ablehnen.

Aufklärung vor dem Zirkus 

Bemerkenswert ist auch die Aktion, dass sich Tierschützer und Tierrechtler vor den Circus Krone stellen und die wenigen Besucher aufklären, welche Missstände und Tierquälereien im Circus stattfinden. Die Leidtragenden sind hier immer die Tiere.

Den kompletten Bericht dazu lesen Sie unter: http://www.veganblog.de/2013/05/29/tierqualerei-empfindlich-abgestraft-in-darmstadt-bleiben-circus-krone-die-besucher-weg/

Hoffnung für rumänische Straßenhunde

Viele kennen sicherlich noch die Miniserie aus HundKatzMaus, in der es um das Casa Cainelui – einem Tierheim in Rumänien ging.

Romulus Sale hat sich der gepeinigten Hunden von Timisoara angenommen. Der Rumäne und viele engagierte Helfer aus Deutschland haben einen Meilenstein im Tierschutz in Rumänien errichtet. Es entstand ein Tierheim nach westlichem Standard.

Der Umzug – eine logistische Herausforderung 

Im Juli 2012 war es soweit. Nach rund 14 Monaten Bauzeit konnten 350 Hunde vom alten Casa in das neue Casa umziehen. Heute beherbergt das Casa Cainelui 470 Hunde. Die zum Großteil kranken, misshandelten und verängstigten Hunde werden von Romulus und seinem Team liebevoll umsorgt und für eine Vermittlung vorbereitet. Da Romulus seinen Landsleuten nicht wirklich traut, werden die meisten Hunde nach Deutschland, Österreich, die Schweiz und nach Holland vermittelt.

Vom rumänischen Staat erhält der Tierschützer keinen Cent Unterstützung, sodass das Casa Cainelui sich komplett durch Spenden tragen muss. Neben den Tieren im Casa kümmert sich Romulus auch noch um rund 8000 – 9000 Straßenhunde. In diesem Jahr ist wieder ein großes Kastrationsprojekt geplant.

Weitere Pläne 

Noch in diesem Jahr sollen auf dem Gelände des Casa eine Klinik und noch mehr Ausläufe errichtet werden. Gleichzeitig sollen auch Unterkünfte für die Helfer entstehen. Ebenfalls geplant ist für das Jahr 2013 eine Photovoltaikanlage. Bisher wird der Strom mittels eines Generators erzeugt.

Jeder kann helfen 

Jeder, der ein Herz für Tiere hat, kann hier helfen. Es zählt jede noch so kleine Spende oder auch der Wunsch eines der Tiere zu sich zu holen und ihm ein liebevolles zu Hause zu geben.

Infos gibt es unter: www.casa-cainelui.com oder www.perspektierisch.com.

Weitere Infos findet man auch unter https://www.facebook.com/pages/Casa-Cainelui-Timisoara/377942795612040

Keine Tierversuche mehr für Kosmetik

Seit dem 11.März 2013 steht es nun fest. Die EU verbietet den Verkauf und den Import von Kosmetik, die mittels Tierversuchen getestet wurde. Das europaweite Verkaufsverbot gilt nicht nur für Kosmetikprodukte und deren Inhaltsstoffe, sondern auch für Rohstoffe, die außerhalb der EU an Tieren getestet wurden. Somit ist die letzte Stufe der 7. Richtlinie zur Änderung der Kosmetik-Richtlinie in Kraft getreten.

Kein Tier muss mehr für Kosmetikprodukte leiden 

Es war ein langer Weg, den viele Tierschutzorganisationen, wie z. B. TASSO gegangen sind, damit keine Tiere mehr für Kosmetikprodukte leiden und sterben müssen. Durch das EU-weite Vermarktungsverbot wird natürlich auch der Druck auf die Länder erhöht, die immer noch Tierversuche für Kosmetik durchführen, denn ihre Produkte dürfen nun nicht mehr auf dem europäischen Markt angeboten werden.