Jeder feiert Halloween, aber wo hat es seinen Ursprung

Halloween ein altes Fest

Zu Ehren von Jack O’Lantern © Wolfgang Pfensig  / pixelio.de

Morgen am 31. Oktober ist es wieder soweit. Wir feiern Halloween. Kinder verkleiden sich und ziehen durch die Straßen, um lautstark nach Süßem oder Saurem zu verlangen. Kaum einer weiß aber, woher Halloween wirklich kommt. Ist es ein Fest, dass von Amerika hierher kam? Mitnichten!

Alte Traditionen neu belebt

Bei den Römern wurde Halloween schon im Jahre 609 gefeiert. In Franken hat Ludwig der Fromme das Fest Allerheiligen im Jahr 835 eingeführt. An diesem Tag hat man den Heiligen gedacht.

Bei den Kelten ist Halloween neben der Walpurgisnacht das zweitwichtigste Fest im Jahreskreis. Man feierte damit das Ende des Sommers und die Heimkehr der toten Seelen. Genannt wurde dieses Fest Samhain.

Erst im 19. Jahrhundert entwickelt sich Halloween zu einem der wichtigsten Volksfeste in den Vereinigten Staaten und Kanada. Der Brauch Kürbisse aufzustellen kommt aus Irland und ruht auf der Sage von dem Bösewicht Jack Oldfield, besser bekannt als Jack O’Lantern. Damit die bösen Geister abgeschreckt werden sollten, schnitt man Fratzen in Kürbisse und steckte diese an.

Die Sage von Jack O’Lantern

Jack ging einen Pakt mit dem Teufel ein, wenn dieser ihn freilassen würde. Allerdings hat Jack auch den Teufel getäuscht. Jack konnte nach seinem Tod nicht in den Himmel, aber auch in der Hölle war kein Platz für ihn, denn der Teufel verzieh ihm nicht. Der Teufel hatte aber Erbarmen mit Jack und schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er durch die Dunkelheit wandern konnte.