Der Herbst – von grau bis bunt

Grummelstimmung

Seit 22. September sind wir in der dritten Jahreszeit, dem Herbst. Wettermäßig merkt man es nun auch, denn die Temperaturen gehen weiter zurück und Nebel tritt häufiger auf. Für viele Menschen bedeutet der Herbst eine graue Welt. Der Himmel scheint oft wolkenverhangen zu sein, je nach Höhenlage tritt oft Nebel auf und alles ist irgendwie nasskalt und matschig. Einige Menschen leiden in dieser Zeit an einer schlechten Grundstimmung oder werden melancholisch, weil der Herbst auch ein wenig die Vergänglichkeit allen organischen Lebens vor Augen führt.

Farben und Leben aufsaugen

Der Herbst hat andererseits für Menschen, die bewusst durch das Leben gehen oder die allen Begebenheiten etwas Gutes abgewinnen können, sehr viel zu geben, womit sie Energie ‚tanken‘ können. Es fängt mit der Vielfalt der Farben an, die nur der Herbst bereithält. Das satte Grün der Blätter an Sträuchern und Bäumen weicht unterschiedlichen Gelb-, Orange-, Braun-, Rot- und Violett-Tönen. Besonders an sonnigen Tagen scheinen diese Farben zu explodieren. Sie wirken sogar an Tagen mit grauen Wolken.
Ebenso ist die Tierwelt äußerst aktiv. Die Jungtiere sind weitestgehend erwachsen. Während am Himmel Vogelschwärme zu ihren Winterquartieren fliegen, sind im, auf und über dem Boden viele Kleintiere und Wild unterwegs, um sich auf die Winterruhe vorzubereiten. Winterspeck muss angefressen oder Vorräte gesammelt und in den Bau verbracht werden. Wer sich bei ausgedehnten Spaziergängen ruhig verhält oder stille Pausen einlegt, wird sehr viel dieses Treibens erleben. Damit signalisiert die Natur: Vieles vergeht im Herbst, doch das Leben bleibt nicht stehen. Die Vorbereitungen für neues Leben laufen auf vollen Touren.

Herbstfarben

Herbststimmung ©Rainer Sturm / pixelio.de

Die Luft, die der Herbst bereithält, ist weniger belastet von Staub und Pollen und dazu kühl und frisch. Richtig angezogen dienen die Spaziergänge jetzt dazu, Energie einzuatmen und den Organismus widerstandsfähig gegen die winterliche Witterung zu machen. Als sehr wohltuend werden heiße Tees, Salbei-, Hollunder- oder Kräutergetränke empfunden.

Wer Kinder hat, hat im Herbst genug Wind, um Drachen steigen zu lassen. Bastelmaterial in Form von gepressten, bunten Blättern, Ästen, Kastanien und die eine oder andere Vogelfeder bieten Anregungen für gemütliche Familienabende.

Der Herbst ist also bei Weitem nicht grau und trist. Er steckt im Gegenteil voller Leben und kleinen Wundern – man muss nur die Sinne dafür öffnen.